ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
Katzenwelt
News aus der Welt der Katzen
Katzen Meldungen
Kurzmeldungen aus der Welt der Katzen
Katze & Du auf Facebook
Besuchen Sie Katze & Du auf Facebook und liken Sie uns
Geschichte Katzen
Wie der Mensch auf die Katze kam
Katzen-Rassen
Alle Rassen, alle Infos
Katzenausstellungen
Katzenausstellungen in Deutschland
Züchterverzeichnis
Verzeichnis der Katzenzüchter in Deutschland
Katzen-Züchterportal Deutschland
Vereine, Kittenvergabe, Verzeichnis
Katzen-Bücher
Katzenbücher, Kalender, Software
Katzen-Zeitschriften
Lesestoff für Katzen-Freunde
Katzenhaltung
Leben mit Katzen, Verhalten
Tip-to-Tail
So funktioniert die Katze
Katzennahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Pflege und Hygiene für Katzen
Katzenstreu, Fellpflege, Parasitenschutz
Zubehör für Katzen
Kratzbäume, Spielsachen
Katzengesundheit
Vorsorge, Krankheiten, Diäten, Alternativen
Mensch-Tier-Beziehung
Interaktionen zwischen Menschen und Tieren
Tierheilpraktiker
Deutsches Tierheilpraktiker Journal für Katzenmedizin
Tierärzte und Tierheilpraktiker
Spezialisten in Deutschland
Tierpsychologen
Tierpsychologen und Verhaltens-Therapeuten
Katzen-Sitter und Pensionen
Verzeichnis der Katzensitter und Katzenpensionen in Deutschland
Tierfotografen in Deutschland
Ihre Katze im Bild
Katzenportraits
Ihre Katze gezeichnet oder gemalt
Tier-Kinesiologie
Neuigkeiten, Ausbildung und Anbieter
Tierenergetiker in Deutschland
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierkommunikation in Deutschland
Verzeichnis und Neuigkeiten
Astrologie für Katzen
Horoskope für Katzen
Tier-Versicherung
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierheime in Deutschland
Übersicht über Tierheime und Tierschutz-Initiativen
Tierschutz
entlaufen, gefunden, Tierheime
Tierfriedhöfe und Tierbestattung
Tierfriedhöfe und Tierkrematorien in Deutschland
Geschenktipps
Geschenke für Katzenfreunde
Katzen-Links
Neu auf Katze & Du
Alle Nachrichten aus der Katzenwelt
Impressum
Kontakt zur Redaktion


Sie sind hier: » Startseite» Deutschland» Tierschutz» Wildkatzen in Deutschland

Neuer Nachweis der Wildkatze in der Rheinaue bei Schwanau

Verbreitungsgebiet der Wildkatzen in Baden-Württemberg noch größer

"Neben Gebieten im Nordschwarzwald und am Kaiserstuhl konnten bei Untersuchungen der Wildforschungsstelle Aulendorf jetzt auch in der Rheinaue bei Schwanau (Offenburger Rheinebene, Ortenaukreis) Wildkatzen nachgewiesen werden.

Damit ist das Vorkommen, der seit 1912 in Baden-Württemberg ausgestorbenen Wildkatzen, für ein drittes Gebiet im Land belegt", sagte der baden-württembergische Minister für Ernährung und Ländlichen Raum, Peter Hauk MdL, am Freitag (8. Mai) in Stuttgart.

Die Untersuchungen stehen im Zusammenhang mit einem zwischen der Wildforschungsstelle Baden-Württemberg in Aulendorf, der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) und dem BUND abgestimmten Untersuchungsprogramm.

Die Untersuchung erfolgt mit so genannten Baldrian-Köderstöcken. Dabei werden die Katzen durch den Geruch des Baldrians angelockt und hinterlassen beim Reiben an angerauten Holzstöcken Haare.

Eine genetische Analyse der Haarproben ermöglicht dann die eindeutige Unterscheidung zwischen Haus- und Wildkatze. Diese genetische Analyse ist zwingend erforderlich, da der optische Unterschied zwischen Wildkatze und getigerter Hauskatze nur gering ist und Verwechslungen möglich sind.

Nachdem in den Jahren 2006 und 2007 am Kaiserstuhl zwei überfahrene Katzen anhand morphometrischer und genetischer Untersuchungen durch die FVA und die Universität Jena als Wildkatzen identifiziert wurden, haben die Wildforschungsstelle in Aulendorf, die FVA und der BUND Landesverband eine systematische Fahndung nach der Wildkatze vereinbart.

Dabei konzentrierte sich die FVA auf das Gebiet rund um den Kaiserstuhl, der BUND auf die Region Mittelbaden/Nordschwarzwald und die Wildforschungsstelle Aulendorf auf die Rheinaue, den Odenwald und Stromberg. Durch Lebensraumanalysen und Umfragen bei Jägern wurden mögliche Lebensräume der Wildkatze in Baden-Württemberg erhoben. In diesen Regionen wurde das Wildkatzenvorkommen untersucht.

"Die Kooperation mit Forstbeamten und Jagdausübungsberechtigten war besonders wichtig für die Untersuchungen. Die Beobachtungen der Jäger waren bei der Auswahl der Standorte für die Lockstöcke eine große Hilfe", erklärte Minister Hauk.

Neben dem Untersuchungsgebiet bei Schwanau nahm die Wildforschungsstelle auch Proben im Odenwald um Schönau und im Stromberg-Heuchelberg-Gebiet.

In diesen beiden Regionen ließ sich die Wildkatze bisher nicht nachweisen. "Die Verbreitung der Wildkatzen ist ein Erfolg gemeinsamer Zusammenarbeit zwischen staatlichen Stellen, ehrenamtlichem Naturschutz und den Jägern. Ich hoffe, es gibt in Zukunft noch weitere Nachweise von Wildkatzen in Baden-Württemberg", ergänzte Hauk.  

Biologie der Wildkatze:

Die Wildkatze (Felis silvestris silvestris) ist ein Bewohner weiträumiger, strukturreicher Areale, welche durch einen hohen Waldanteil gekennzeichnet sind, wobei Laubwälder bevorzugt werden (u.a. Auwälder).

Die Nahrung der Wildkatze setzt sich zu 80 Prozent aus Kleinsäugern, hauptsächlich aus Wühlmäusen, zusammen. Selten greift die Wildkatze bei ihrer Nahrungssuche auf Vögel, Kaninchen oder Insekten zurück und nur bei starker Nahrungsknappheit auch auf Aas.

Die männliche Wildkatze, der Kuder, durchstreift bei seiner Nahrungs- und Partnersuche Gebiete bis über 1000 Hektar, das Streifgebiet der weiblichen Katze beträgt im Durchschnitt 500 Hektar. Als einzelgängerische und äußerst heimliche Tierart, ist sie nur sehr schwer zu beobachten.

Allein aufgrund äußerer Merkmale ist eine Unterscheidung zwischen der Wildkatze und der getigerten Hauskatze kaum möglich. Charakteristische Merkmale des seltenen Waldbewohners sind sein sehr buschiger Schwanz mit der typischen, schwarzen Dreier-Ringelung und der schwarzen Schwanzspitze sowie der erst zwischen den Schulterblättern beginnende Aalstrich und das stark verwaschene Tigermuster der Flanken.

Baldrian-Lockstockmethode:

Weder eine Beobachtung noch das Foto einer Wildkatze können, aufgrund der Verwechslungsmöglichkeit mit der getigerten Hauskatze, als Artnachweis dienen. Man benötigt daher genetisches Probenmaterial, anhand dessen man eine eindeutige Artzuordnung im Labor durchführen kann. Zum Nachweis der Wildkatze wird deutschlandweit die Baldrian-Lockstockmethode angewandt.

Mit Hilfe dieser Methode erhält man Haarproben der Tiere, ohne diese dabei in ihrem natürlichen Verhalten zu stören. Bei der Baldrian-Lockstockmethode werden angeraute Holzlatten (sogenannte Lockstöcke) mit Baldrian besprüht und an ausgewählten Standorten aufgestellt.

Die Katzen werden durch den Geruch des Baldrians angelockt und reiben sich an den Lockstöcken, wobei Haare zwischen den Holzsplittern hängen bleiben. Diese Haare müssen in einem Abstand von ein bis zwei Wochen regelmäßig abgesammelt werden. Anhand dieser Haare kann dann im Genetiklabor eine eindeutige Artzuordnung durchgeführt werden.

Genetische Analysen:

Durch die Analyse der mitochondrialen DNA (mtDNA) kann eine Haarprobe der Wildkatze bzw. der Hauskatze zugeordnet werden. Im ersten Schritt wird die gesamte DNA aus den Haaren extrahiert. Dann werden zwei Art-spezifische Bereiche der mitochondrialen DNA vervielfältigt.

Nach weiteren Zwischenschritten folgt eine Sequenzanalyse, bei der die Basenabfolge des vervielfältigten DNA-Abschnittes bestimmt wird. Die so erhaltene Sequenz wird durch den Abgleich mit einer so genannten Referenzsequenz einer Tierart zugeordnet.

Die Untersuchung der mitochondrialen DNA gibt keinen Aufschluss über die genaue Anzahl der Individuen. Erst durch die anschließende Analyse der gesamten Kern-DNA ist eine Bestimmung der genauen Individuenzahl sowie die Beantwortung Populationsgenetischer Fragen (Verwandtschaftsverhältnisse, Wanderbewegungen) möglich.

 

Weitere Meldungen

Wildkatze breitet sich in Teilen Deutschlands wieder aus

Die Europäische Wildkatze breitet sich in Teilen West- und Süddeutschlands wieder aus. Gleichzeitig wurden aber in vielen Wäldern, die als Lebensraum geeignet wären, noch keine Wildkatzen nachgewiesen

[09.11.2015]   mehr »

Wildkatzeninventur: die Wildkatze wird auch in Bayern wieder heimisch

Die Wildkatze ist in Deutschland und in Bayern wieder auf dem Vormarsch. Das zeigen die ersten Ergebnisse der vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt durchgeführten deutschlandweiten Wildkatzeninventur, die in verschiedenen großen Waldgebieten Bayerns Erstnachweise erbrachte

[28.10.2013]   mehr »

Ergebnisse der bundesweiten Wildkatzeninventur

Die bedrohte europäische Wildkatze breitet sich in Deutschland weiter aus. Das zeigen erste Ergebnisse einer auf mehrere Jahre ausgelegten Studie des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und des Bundesamts für Naturschutz (BfN)

[26.11.2012]   mehr »

Volkswagen unterstützt Wildkatzen-Projekt in Niedersachsen

Am 30. November 2009 übergab Volkswagen einen Scheck über 20.000 Euro an den Bund für Umwelt und Naturschutz e. V. (BUND), Landesverband Niedersachsen. Damit unterstützt das Unternehmen die Aktion „Ein Rettungsnetz für die Wildkatze“, eines der größten Artenschutzprojekte Mitteleuropas

[11.03.2010]   mehr »

Zukunft der Wildkatze in Deutschland

Ergebnisse des internationalen Wildkatzen-Symposiums 2008 in Wiesenfelden

[31.08.2009]   mehr »

Wildkatze braucht mehr Schutz ihrer Kernlebensräume

Deutschlandweiter Aktionsplan soll Tierbestände wieder vereinigen - Viele Einzelmaßnahmen - DBU fördert

[31.08.2009]   mehr »

Ozelots: bedrohte Fleckenkatzen neu im Berliner Zoo!

Nach mehrjähriger Haltungspause können die Zoobesucher wieder Ozelots im Raubtierhause beobachten

[07.10.2008]   mehr »

Sandkatzen – Neuankömmlinge auf leisen Pfoten

Im Raubtierhaus des Berliner Zoos ist man stolz darauf, wieder ein Pärchen der seltenen Sandkatzen pflegen zu dürfen

[15.09.2008]   mehr »


Suchen
Schnellsuche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:


Newsletter
Gratis abonnieren
Immer informiert sein!
Unser Newsletter bietet alle Informationen.
Bitte geben Sie Ihre eMail-Adresse ein:



© 2016 katze-und-du.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction

Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...