ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
Katzenwelt
News aus der Welt der Katzen
Katzen Meldungen
Kurzmeldungen aus der Welt der Katzen
Katze & Du auf Facebook
Besuchen Sie Katze & Du auf Facebook und liken Sie uns
Geschichte Katzen
Wie der Mensch auf die Katze kam
Katzen-Rassen
Alle Rassen, alle Infos
Katzenausstellungen
Katzenausstellungen in Deutschland
Züchterverzeichnis
Verzeichnis der Katzenzüchter in Deutschland
Katzen-Züchterportal Deutschland
Vereine, Kittenvergabe, Verzeichnis
Katzen-Bücher
Katzenbücher, Kalender, Software
Katzen-Zeitschriften
Lesestoff für Katzen-Freunde
Katzenhaltung
Leben mit Katzen, Verhalten
Tip-to-Tail
So funktioniert die Katze
Katzennahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Pflege und Hygiene für Katzen
Katzenstreu, Fellpflege, Parasitenschutz
Zubehör für Katzen
Kratzbäume, Spielsachen
Katzengesundheit
Vorsorge, Krankheiten, Diäten, Alternativen
Mensch-Tier-Beziehung
Interaktionen zwischen Menschen und Tieren
Tierheilpraktiker
Deutsches Tierheilpraktiker Journal für Katzenmedizin
Tierärzte und Tierheilpraktiker
Spezialisten in Deutschland
Tierpsychologen
Tierpsychologen und Verhaltens-Therapeuten
Katzen-Sitter und Pensionen
Verzeichnis der Katzensitter und Katzenpensionen in Deutschland
Tierfotografen in Deutschland
Ihre Katze im Bild
Katzenportraits
Ihre Katze gezeichnet oder gemalt
Tier-Kinesiologie
Neuigkeiten, Ausbildung und Anbieter
Tierenergetiker in Deutschland
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierkommunikation in Deutschland
Verzeichnis und Neuigkeiten
Astrologie für Katzen
Horoskope für Katzen
Tier-Versicherung
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierheime in Deutschland
Übersicht über Tierheime und Tierschutz-Initiativen
Tierschutz
entlaufen, gefunden, Tierheime
Tierfriedhöfe und Tierbestattung
Tierfriedhöfe und Tierkrematorien in Deutschland
Geschenktipps
Geschenke für Katzenfreunde
Katzen-Links
Neu auf Katze & Du
Alle Nachrichten aus der Katzenwelt
Impressum
Kontakt zur Redaktion


Sie sind hier: » Startseite» Deutschland» Mensch-Tier-Beziehung» Felinaltherapie

Katze auf Rezept

Sie sind zutraulich, kuschelig und ihr Schnurren versetzt Berge. Katzen sind nicht nur Freunde und Vertraute, sie können auch zu wahren Therapeuten werden – ohne Terminprobleme und Praxisgebühr. Was Katzenhalter schon seit Jahrzehnten spüren, ist nun wissenschaftlich bewiesen und wird von immer mehr Therapeuten bei ihrer Arbeit genutzt.

Von Lena Hüsemann

Die Uhr zeigt halb sieben, draußen regnet es schon seit Stunden. Der Wecker gibt leise Tick-Geräusche von sich, das Telefon ist dafür umso ruhiger. Es ist Winter – draußen ist es schon dunkel. Keine jungen Paare, die durch die Stadt bummeln, keine Kinder, die wie im Sommer auf der Straße spielen.

Katzen auf Rezept: ein Beitrag aus dem Katzenmagazin "Pfotenhieb"

Pfotenhieb – von Katzenhaltern für Katzenhalter geschrieben, mit dem nötigen Sachverstand, Liebe zum Detail und journalistischen Kenntnissen

[20.08.2008]   mehr »

Kein Lachen aus dem Restaurant unten, keine Musikfetzen vom Straßenfest ein paar Blöcke weiter. Was sollen wir mit dem Abend anfangen? Zum Kochen müsste man Appetit haben, zum Schlafen müde sein – aber wir sind nur allein, von Einsamkeit wie gelähmt.

Doch, Moment – da ist noch jemand. Das leise Tapsen von Pfoten auf den weichen Teppichboden, ein Gurren, schon landet ein kleiner Fellball auf unserem Schoß. Beruhigendes Schnurren, während dieses weiche Wesen ein Nest in unserer Decke baut, ein Stoß des kleinen Köpfchens an unserer Hand – und schon fühlen wir uns wieder wohl. Wir werden doch gebraucht, da ist jemand, der uns schätzt!

So oder ähnlich: Jeder Katzenbesitzer wird schon einmal die heilende Wirkung von Katzenschnurren auf das seelische Befinden erlebt haben. Wenn wir traurig sind, genervt, gestresst oder verlassen: Ein kleines Gurren der geliebten Katze reicht, damit wir uns wieder gut fühlen. Das Betteln um Streicheleinheiten gibt uns das Gefühl, angenommen zu werden. Und nach endlosem Scharren im Katzenklo haben wir das Gefühl, gebraucht zu werden.

Befragt man Katzenliebhaber, warum sie sich für eine Katze und nicht für ein anderes Kleintier oder gar einen Hund entschieden haben, hört man ähnliche Gründe. Sauberkeit, Unabhängigkeit und Gesellschaft sind nur wenige von ihnen. Während Hundeliebhaber oft auf eine bestimmte Rasse oder ein bestimmtes Erscheinungsbild ihres Vierbeines fixiert sind, mögen die meisten Katzenfreunde ihre Katzen oft unabhängig von Rasse, Größe oder Erscheinung.

Katzen lassen sich nicht wie Hunde abrichten, sie können nicht das Haus beschützen und gelten nur selten als Statussymbol – umso wichtiger sind ihre (für uns Menschen oft unbequeme) Eigenschaften. Katzen sind grazil, leise, unkompliziert, einfühlsam, unabhängig und doch gesellschaftsliebend – man könnte auch sagen, dass wir die Katze gerne als Spiegel unserer eigenen Seele sehen würden.

Wer wünscht sich heutzutage nicht einen unabhängigen Charakter, gepaart mit einer starken Ausstrahlung und Persönlichkeit?

In Krisenzeiten hilft aber auch ein derartiger „Spiegel der Seele“ nichts, hier bauen uns Haustiere eher dadurch auf, dass wir das Gefühl haben, gebraucht zu werden. Vielleicht ist gerade ein geliebter Angehöriger verstorben oder wir haben unseren Job verloren, die Katze möchte aber trotzdem weiterhin ihr Futter, die Katzentoilette muss sauber gemacht und ein Termin für die nächste Impfung vereinbart werden – das Leben geht weiter.

Gerade bei alten Menschen ist dieser Effekt des „Gebrauchtwerden“ wichtig. Tiere binden alte Menschen an das Leben, vermitteln ihnen Spaß am Leben und beleben ihren oft eher eintönigen Alltag. Nicht umsonst erlauben mittlerweile viele Tierheime die Kleintierhaltung oder fördern sie sogar.

Wenn Tiere auch nicht den menschlichen Kontakt ersetzen sollten, können Sie nicht nur alten oder kranken Menschen den Lebenswillen wieder geben – auch dem durchschnittlichen Erwachsenen versüßen Sie den Alltag. Die Katze hat ihre Funktion als Nutztier längst hinter sich gelassen, gerade für Stadtmenschen ist sie bester Freund, Familienmitglied und der Fels in der Brandung in einer hektischen Welt. „Katzen wirken vor allem zur Stressbewältigung und als Seelentröster, wobei die Anwesenheit einer Katze schon den ersten Effekt hat.

Dieser Aspekt potenziert sich, wenn wir die Katze streicheln und schmusen – die Katze gibt mit ihrem Schnurren eine Reaktion und antwortet auf unser Verhalten“ sagt auch Diplom-Psychologin Regina Lessenthin, die in ihrer therapeutischen Praxis Patienten jeden Alters behandelt. Mit von der Partie: ihre zehn Katzen, die ihre ganz eigene Wirkung bei der Therapie entfalten.

Um den Effekt der Katzen genauer beschreiben zu können, hat Lessenthin nun eine Umfrage unter ihren Patienten gemacht, mit einem bombastischen Ergebnis. So waren über 80 Prozent der Befragten von dem positiven Therapieeffekt der Vierbeiner überzeugt. Über 70 Prozent spürten die beruhigende Wirkung der Katzen, die gleiche Anzahl sprach von einer positiven Wirkung auf die Therapiedauer.

Allgemein wird die Therapie mit einem schnurrenden Fellbündel auf dem Schoß als angenehmer empfunden, die Patienten gehen die Therapie motivierter an. „Dadurch, dass die Patienten motivierter und stressfreier sind, können Sie intensiver an den für sie schwierigen Fragestellungen arbeiten. In der Regel werden damit die Behandlungszeiten verkürzt“ beschreibt Regina Lessenthin ihr Konzept.

Bei Kindern mit ADS oder Erwachsenen mit akuten Stresssituationen wirkt das Schnurren einer Katze wie autogenes Training – dies hat mittlerweile auch eine Studie der Uni Hohenheim bestätigt. Auch Traumapatienten, zum Beispiel Opfer sexueller Gewalt, gibt das Vertrauen und die Berührung der Samtpfoten neuen Mut.

Regina Lessenthin

Diplompsychologin und Psychologische Psychtherapeutin - Unterstützung in allen Lebenslagen

[20.08.2008]   mehr »

Ziel einer Psychotherapie ist es, dem Patienten bei der Erkennung und Lösung seiner Fehler und Probleme zu helfen. Die Katzen wirken hier oft als Modell. Fühlt sich der Patient von seiner Familie zurückgewiesen, erkennt er zum Beispiel beim Spiel mit der Katze, dass jeder Mensch seine Rückzugsmöglichkeiten benötigt und dies nicht immer persönlich zu nehmen ist.
Auch den durchschnittlichen Katzenhalter unterstützt die Katze in seinem Alltag.

Allein die Anwesenheit einer Katze wirkt beruhigend und blutdrucksenkend, nach einem stressigen Tag wirkt ein lautes Schnurren wie Balsam für unsere Seele. „Diese positive Interaktion sollten wir im Alltag nutzen, sprich jeden Tag mehrere ausgiebige Schmuseeinheiten gemeinsam verbringen“, rät Regina Lessenthin.

Katzenhalter müssen sich also nicht mehr für verrückt erklären lassen, wenn sie über die seelische Wohltat eines Katzenschnurrens sprechen. Es ist amtlich: Katzen sind also wahre Therapiehelfer und können oft besser helfen als jeder Psychologe. Futter, Streu und Co. gibt es leider noch nicht auf Rezept – dafür entfällt aber auch die Praxisgebühr beim Schmusen mit dem geliebten Vierbeiner.

www.lessenthin.de

 

Weitere Informationen zum Magazin "Pfotenhieb"

Pfotenhieb erscheint im Cadmos-Verlag

Ab September 2011 ist Pfotenhieb viermal im Jahr als hochwertiges Bookazin im Handel erhältlich!

[10.08.2011]   mehr »

Katzenmagazin Pfotenhieb überrascht mit völlig neuer Erscheinungsweise

Seit August 2007 ist Pfotenhieb das innovative und unabhängige Magazin für Katzenfreunde. Katzen im Zoohandel, Futterzusätze bei der Rohfütterung, Hybrid-Rassen, Impfungen: Die Redaktion setzt auf ungewöhnliche Blickwinkel, Fachwissen und kritische Betrachtungsweisen

[10.05.2009]   mehr »

Pfotenhieb sucht weiterhin nach Lesern für die Printausgabe

Seit August 2007 begeistert Pfotenhieb, das Online-PDF-Magazin rund um die Katze, zahlreiche Katzenfreunde. „Uns geht es darum, ungewöhnliche Blickwinkel darzustellen und Katzenhaltern von der Wirtschaft unabhängige Informationen zu bieten“, so die stellvertretende Chefredakteurin Jessica Rohrbach

[19.01.2009]   mehr »

Katzenmagazin Pfotenhieb - Letzte Online-Ausgabe steht zum Download bereit

Ab dem 15. Dezember 2008 steht das neue Pfotenhieb-Magazin zum Download bereit. Dabei ist die letzte Ausgabe des Jahres 2008 auch gleichzeitig die letzte Online- Ausgabe: Auf vielfachen Leserwunsch erscheint Pfotenhieb ab 2009 nur noch gedruckt

[15.12.2008]   mehr »

Katzenmagazin Pfotenhieb bald auch gedruckt erhältlich?

Seit dem 15. Oktober 2008 können Katzenfreunde wieder kostenlos die neueste Pfotenhieb-Ausgabe von der Homepage herunterladen. Auf Anfragen vieler Leser soll die Zeitschrift bald auch gedruckt erhältlich sein

[18.10.2008]   mehr »

 


Suchen
Schnellsuche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:


Newsletter
Gratis abonnieren
Immer informiert sein!
Unser Newsletter bietet alle Informationen.
Bitte geben Sie Ihre eMail-Adresse ein:



© 2016 katze-und-du.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction

Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...