ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
Top News der Katzenwelt
News aus der Welt der Katzen
Katzen Meldungen
Kurzmeldungen aus der Welt der Katzen
Katze & Du auf Facebook
Besuchen Sie Katze & Du auf Facebook und liken Sie uns
Katzen-Community
Das Netzwerk von "Katze & Du"
Geschichte Katzen
Wie der Mensch auf die Katze kam
Katzen-Rassen
Alle Rassen, alle Infos
Katzen-Ausstellungen
Katzenausstellungen und Haustiermessen in Österreich
Züchterverzeichnis
Verzeichnis der Katzenzüchter in Österreich
Katzen-Züchterportal
Vereine, Kittenvergabe, Verzeichnis
Katzen-Zeitschriften
Lesestoff für Katzen-Freunde
Katzen-Buch
Katzenbücher, Kalender, Software
Katzenhaltung
Leben mit Katzen, Verhalten
Katzen-Biologie: Tip-to-Tail
So "funktioniert" die Katze
Katzennahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Pflege und Hygiene
Katzenstreu, Fellpflege, Parasitenschutz
Zubehör
Kratzbäume, Spielsachen
Zoofachhandel
Aktionen, Angebote, Neuigkeiten
Katzenmedizin
Krankheiten, Diäten, Alternativen
Tierärzte in Österreich
Spezialisten in Österreich
Verhalten der Katzen
Was man beachten muß
Katzensitter und Katzenpensionen
Katzensitter und Katzenpensionen
Katzen-Fotos
Ihre Katze im Bild
Katzen-Portraits
Zeichnungen und Gemälde
Tierenergetiker
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierkinesiologie in Österreich
Neuigkeiten, Ausbildung und Anbieter
Tierkommunikation in Österreich
Verzeichnis und Neuigkeiten
Astrologie für Katzen
Horoskope für Katzen
Tier-Versicherung
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierbestattung
Abschied vom Tier
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Tierschutz in Österreich
Tierheime - entlaufene und gefundene Tiere
Geschenktipps
Geschenke für Katzenfreunde
Literatur
Geschichten aus der Welt der Katzen
Katzenlexikon
Suchbegriffe rund um die Katzen
Neu auf Katze & Du
Alle Nachrichten aus der Katzenwelt
Werbung auf Katze & Du
Sie möchten Ihre Website, Ihre Produkte oder Ihr Unternehmen auf Katze & Du bewerben?


Sie sind hier: » Startseite» Österreich» Literatur

Siamkatzen benehmen sich anders

Monatelang versuchte mein Freund mich davon zu überzeugen, dass er unbedingt ein Haustier brauche.

EIne Katzengeschichte von Birgit Hufnagl

Meine Gegenargumente waren immer, 'schau, wir sind beide den ganzen Tag außer Haus. Und was machen wir im Urlaub mit dem Tier?' Ich bekam täglich Fotos von irgendwelchen zufällig zur Vermittlung stehenden Siamkatzen von ihm zugemailt, er wusste von meiner Schwäche für diese besondere Rasse. Eines seiner ersten Katzenfundbilder im Internet hatte es uns beiden angetan.

Es zeigte eine junge Siamkatze namens Reina von 'Rassekatzen in Not', sie schielte darauf ganz herzzerreißend in die Kamera. 'Wenn die hernach immer schielt?' meinte Andreas. 'Vielleicht macht sie's ja nur zu Fototerminen,' murmelte ich und griff zum Telefonhörer. Ausgerechnet ich vereinbarte den Termin für eine unverbindliche Katzenbesichtigung mit der netten Dame von 'Rassekatzen in Not’.

Nun ging es Schlag auf Schlag. Nach der ersten Besichtigung war diese Katze unser Gesprächsthema Nummer eins. Reina schielte wirklich nicht im richtigen Leben. Ansonsten unterschied sie sich komplett von allen anderen Katzen, die dort im großen Zimmer um sie herumtobten. Hinter einem kleinen Katzenhaus gab es eine winzige Nische zwischen Wand und Häuschen, dort lag sie eingequetscht und beobachtete still das Treiben um sie herum.

Beim Streicheln rutschte sie langsam rückwärts bis an die Mauer, schnurren tat sie nie. 'Bei manchen Katzen dauert es, bis der Funke überspringt,' meinte die Betreuerin. Für uns gab Reina auf den ersten Eindruck eine hübsche, ungewöhnlich ruhige, junge Siamkatze ab. Angeblich hatten sich vor uns schon Interessenten gemeldet, diese waren jedoch alle in die Flucht geschlagen worden.

Von 'Rassekatzen in Not', 'die wollen sie alle zum Züchten,' brummelte die Frau und gab kurz nach der Kastration uns dann den Zuschlag für Reina. Vielleicht, weil wir öfter zum Besichtigen hinfuhren, den genauen Grund erfuhr ich nie.

Meiner Meinung nach sprang der Funke erst bei uns daheim endgültig über. Meine Bedingung an Andreas war gewesen, dass wir wenn, dann zwei Katzen nehmen sollten. Eine wäre ja viel zu viel alleine bei zwei berufstätigen Menschen. Wieder war es die Dame von 'Rassekatzen', welche uns die circa eineinhalb jährige Tigerdame Ainoa als Zweitkatze empfahl.

Sie wurde uns von einer anderen Pflegestelle gebracht,  'die zwei kennen sich aber schon, sie haben schon mal eine Zeit lang im selben Raum gewohnt' wurde uns gesagt. Nun, solange sie sich selbst noch auskannten in dem großen Durcheinander an Katzen in den vielen Räumen in sämtlichen Auffangstationen.

Für uns war alles sehr verwirrend und wir atmeten auf, wie wir endlich die Formalitäten erledigt hatten und alleine mit unseren beiden Neuzugängen in der Wohnung waren. Sie vertrugen sich von Anfang an, Tigerkatze Ainoa übernahm sofort die Mutterrolle und Reina vergaß umgehend ihr bisher an den Tag gelegtes ruhige Verhalten.

'Sie hat großen Nachholbedarf beim Spielen,' stellte ich fest. Andreas' Wohnzimmer glich einer Spielwiese für die Katzen und es sah lustig aus, wenn Reina in den Raum kam, an drei Spielzeugen vorbeischlenderte und beiläufig allen Dreien einen kleinen Pfotenstups verpasste. Stundenlang begeisterten  wir uns zu viert an unserem Lieblingsspiel mit dem Rascheltunnel.

Die Katzen verkrochen sich im bunten Stoffschlauch, während Andreas und ich von außen an verschiedenen Stellen mit der Reitgerte dagegen tippten. Nicht nur der Tunnel wies nach einiger Zeit deutliche Kratz- und Bißspuren auf. Ich schleppte ständig neues Spielzeug mit nach Hause und wenn ich mit Andreas im Auto samstags zur Langlaufloipe fuhr, lag idealerweise ein Freßnapfgeschäft auf der Strecke.

Für die größeren Anschaffungen. Da wir die Katzen zu Freigängern erziehen wollten, kauften wir für beide Geschirr und Leinen. Mit Ainoa klappte es von Anfang an. Ich überließ es Andreas, in der Wohnung samt Leine der flüchtenden Reina hinterherzukrabbeln und ging stattdessen mit Ainoa auf Streifzug.

Es war mit ihr in etwa so, als hätte man einen kleinen Hund am Leinenende. Sie zog schnüffelnd von Baum zu Baum, an jedem Stamm hielt sie kurz an und tat einen abschätzenden Blick nach oben. Ich wäre nicht sehr verblüfft gewesen, wenn sie irgendwann dazu ihr Beinchen gehoben hätte. Sie war so leicht zu betreuen draußen, ganz im Gegensatz zu Reina.

Es ist heute noch so, dass sie sich wenn, dann nur von Andreas das Geschirr anlegen lässt. Sie hasst es und sowie sie es umhat, spielt sie eine plötzlich komplett gelähmte Katze. So nahm sie Andreas zum ersten 'Gassigang' auf den Arm und setzte sie vor der Haustüre auf den Boden. Ihre Augen weiteten sich ganz plötzlich, sie tat zwei Sätze nach vorne in die kleine Wiese und fing an, wie ein wildes Rodeopferd zu buckeln.

Sie wollte offenbar schnellstmöglich Geschirr samt Leine loshaben. Es sah so lustig aus, der große Andreas, wie er am anderen Ende der Leine hing und mich verzweifelt ansah, 'Birgit, was soll ich denn jetzt tun?' Ich blieb still, mir fiel nämlich ebenfalls partout nichts dazu ein.

Innerhalb kürzester Zeit hatte Reina sich aus dem Geschirr gewunden und war wie der Blitz aus unserem Blickfeld verschwunden. 'Wo ist sie hin, Richtung Straße?' wandte ich mich mit einem Klos im Hals an Andreas. Der hatte jedoch entschieden schnellere Reaktionen und er deutete in Richtung einer fernen Terrasse. Wir liefen schnell hinüber, hinter einem Gartentisch pappte Reina förmlich an der Wand, ich glaube sie liebt Wände, Nischen und Ecken mehr als jede andere Katze. Jedenfalls zupfte Andreas die erstarrte Reina aus ihrer Ecke und nahm sie wieder auf den Arm. Mich hieß er an, den Katzenkorb zu holen, damit auf dem Rückweg ja nichts mehr schiefgehen konnte.

Planmäßig ließen wir in meiner kleinen Wohnung im Nachbarhaus eine Katzenklappe in die Balkontür einbauen, vom Balkon  führte eine kleine Hühnerleiter hinunter auf den Rasen vorm Spielplatz. Die Katzen sollten tagsüber eine Art Hortdasein bei mir führen dürfen. Ainoa hatte von Anfang an kein Problem damit, Reina jedoch getraute sich gute zwei Wochen nicht auf die Leiter. Was hatten wir nicht alles probiert, täglich standen wir zur abendlichen Futterzeit am unteren Ende des Brettchens mit allerlei Leckereien in den Händen.

Bald waren wir von allen Siedlungskatzen umzingelt, es sprach sich offenbar herum, die Sache mit den guten Häppchen. Manche der Katzen kehren heute noch regelmäßig bei uns zum Frühschoppen ein. Wir lernten mit der Zeit auf dem Spielplatz während dieser Aktion sämtliche Katzen- und Hundebesitzer aus der näheren Umgebung kennen. Ganz nebenbei.

'Sie lernt durch's zusehen,' meinten diese einhellig. Heerscharen an Katzen stiefelten abends hin und her auf unserer Leiter. Reina machte oben auf dem Balkon ihrem Namen alle Ehre (übersetzt: die Königin) und fauchte höchstens einer der anderen unfreundlich ins Gesicht, damit diese sich ja nicht auf ihren Balkon getraute.

Sie beobachtete huldvoll von oben das Geschehen, sie wusste genau, dass wir alles ihretwegen inszenierten. Und  doch musste sie heimlich mit Ainoa geübt haben, wenn wir es nicht mitbekamen. Eines Morgens saß sie wahrhaftig auf der ersten oberen Stufe, am Tag danach auf der zweiten und irgendwann konnte ich Andreas berichten, 'komm schnell, schau, die Reina ist unten!'

Wir hatten für diesen Tag eine Radausfahrt geplant und ich konnte daraufhin Andreas nur mit Mühe überzeugen, trotzdem mit auf die Tour zu gehen. 'Sollen wir sie nicht besser beobachten, kommt sie überhaupt alleine wieder hoch?', fragte er besorgt.

Schließlich radelten wir mit einiger Verspätung los, Reina stand unter der gestrengen Aufsicht Ainoas’, davon hatten wir uns zuvor hinlänglich überzeugt.
- Leider ging nicht jedes unserer Themen mit den beiden so glücklich aus.

Beim Toben in der Wohnung, als wir so viel Spaß beim Kapitel 'Springen über Kartonhindernisse' entwickelten, schnaufte Reina oft ungewöhnlich heftig.

Wir besprachen dies mit unserem Tierarzt, später stellte sich heraus, dass Reina an Asthma litt. Oder besser, sie hat es heute noch und wir müssen dies mit Cortison bekämpfen.

Laut Tierarzt sind wir aber bei einer 'fast schon homöopathischen Dosierungsmenge' angelangt. Sie bekommt jeden zweiten Abend eine viertel Tablette eines Standardpräparats.

Da ich in allen Dingen hoffnungslos optimistisch denke, gebe ich auch hier die Hoffnung nie auf. Alles Chronische kann doch auch irgendwann einmal heilen, nicht wahr?

 

Weitere Geschichten

Samstagmorgen mit den Katzen

Ein eigenartiges Gefühl ließ mich am Morgen erwachen. Es war, als würde jemand mit seiner pelzbehandschuhten Hand in unregelmäßigen Abständen gegen mein Gesicht stupsen - Eine Katzengeschichte von Birgit Hufnagl

[12.12.2011]   mehr »

Der spanische Bandwurm

Als wir vor einem knappen Jahr unsere zwei jungen Katzenmädels von ‚Rassenkatzen in Not’ bekamen, freute sich unser einziger Tierarzt im Ort gleich ebenfalls über die beiden mit - EIne Katzengeschichte von Birgit Hufnagl

[26.11.2011]   mehr »

Ainoa auf Vogelfang

Aus purer Dankbarkeit kam unsere Tigerkatze Ainoa auf die glorreiche Idee, uns an ihrem neuen Spiel teilhaben zu lassen - eine Katzengeschichte von Birgt Hufnagl

[21.11.2011]   mehr »

Kurzgeschichten-Wettbewerb für Katzenfreunde

Die edition tieger im Autorenhaus-Verlag freut sich über Ihre bisher unveröffentlichte witzig-humorvolle, kriminalistisch-hintergründige, intelligent-versponnene, psychologisch-verfeinerte Kurzgeschichten

[19.03.2009]   mehr »

Tagebuch einer Katze

Eine literarische Katzenkunde und ein amüsantes Bijou für alle Katzenliebhaber und Katzen-besitzerinnen

[02.03.2008]   mehr »

Frau Hoffmanns neue Erzählungen

Frau Hoffmann kehrt zurück. Voller Witz und Hintergründigkeit erfahren wir von ihrem Verhältnis zu Feng Shui, wann Angela Merkel aussah wie ein Teletubby und wieso Katzenfutter subventioniert werden muß

[26.08.2006]   mehr »

Gingers Traum

Der rote Kater war gerne unterwegs in dem kleinen Dorf am Fluss, in dem er lebte. Er kannte dort viele alte Scheunen und genoss es, an geheimen Plätzen in der Sonne zu liegen

[29.06.2005]   mehr »

Frau Hoffmanns Erzählungen

Frau Hoffmann ist die schlaueste Katze von Berlin. Frau Hoffmann heißt die Katze von Wolfram Siebeck und wie nicht anders zu erwarten, kennt sie ihren Shakespeare, weiß alles über das Kino und hält sich über das Fernsehen auch politisch auf dem Laufenden

[12.03.2003]   mehr »


Suchen
Schnellsuche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:


Newsletter
Gratis abonnieren
Immer informiert sein!
Unser Newsletter bietet alle Informationen.
Bitte geben Sie Ihre eMail-Adresse ein:



© 2016 katze-und-du.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction

Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...