ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
Top News der Katzenwelt
News aus der Welt der Katzen
Katzen Meldungen
Kurzmeldungen aus der Welt der Katzen
Katze & Du auf Facebook
Besuchen Sie Katze & Du auf Facebook und liken Sie uns
Katzen-Community
Das Netzwerk von "Katze & Du"
Geschichte Katzen
Wie der Mensch auf die Katze kam
Katzen-Rassen
Alle Rassen, alle Infos
Katzen-Ausstellungen
Katzenausstellungen und Haustiermessen in Österreich
Züchterverzeichnis
Verzeichnis der Katzenzüchter in Österreich
Katzen-Züchterportal
Vereine, Kittenvergabe, Verzeichnis
Katzen-Zeitschriften
Lesestoff für Katzen-Freunde
Katzen-Buch
Katzenbücher, Kalender, Software
Katzenhaltung
Leben mit Katzen, Verhalten
Katzen-Biologie: Tip-to-Tail
So "funktioniert" die Katze
Katzennahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Pflege und Hygiene
Katzenstreu, Fellpflege, Parasitenschutz
Zubehör
Kratzbäume, Spielsachen
Zoofachhandel
Aktionen, Angebote, Neuigkeiten
Katzenmedizin
Krankheiten, Diäten, Alternativen
Tierärzte in Österreich
Spezialisten in Österreich
Verhalten der Katzen
Was man beachten muß
Katzensitter und Katzenpensionen
Katzensitter und Katzenpensionen
Katzen-Fotos
Ihre Katze im Bild
Katzen-Portraits
Zeichnungen und Gemälde
Tierenergetiker
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierkinesiologie in Österreich
Neuigkeiten, Ausbildung und Anbieter
Tierkommunikation in Österreich
Verzeichnis und Neuigkeiten
Astrologie für Katzen
Horoskope für Katzen
Tier-Versicherung
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierbestattung
Abschied vom Tier
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Tierschutz in Österreich
Tierheime - entlaufene und gefundene Tiere
Geschenktipps
Geschenke für Katzenfreunde
Literatur
Geschichten aus der Welt der Katzen
Katzenlexikon
Suchbegriffe rund um die Katzen
Neu auf Katze & Du
Alle Nachrichten aus der Katzenwelt
Werbung auf Katze & Du
Sie möchten Ihre Website, Ihre Produkte oder Ihr Unternehmen auf Katze & Du bewerben?


Sie sind hier: » Startseite» Österreich» Katzenmedizin» Nierenerkrankungen» Chronische Niereninsuffizienz der Katze

Biologische Therapie bei chronischer Niereninsuffizienz

Hat die Katze kaum Lust zu spielen, deutet das auf chronische Niereninsuffizienz hin

Wer sich mit Katzen auskennt, der weiß, dass sie meist voller Ausdauer auf ihrem Kratzbaum herumturnen, ausgiebig um die Häuser ziehen oder mit ihrem "Dosenöffner" - Herrchen oder Frauchen - schmusen.

Ziehen sich die Samtpfoten aber über Tage zurück, schlafen mehr als sonst und reagieren nicht auf die Spielmaus, dann sollte man sie aufmerksam beobachten oder am besten gleich den Tierarzt aufsuchen.

Ist der Stubentiger um die sieben Jahre alt, also im beginnenden Seniorenalter, kann beispielsweise eine chronische Niereninsuffizienz, kurz: CNI, vorliegen, an der immerhin 30% aller Katzen erkranken. Eine sichere Diagnose kann der Tierarzt mit Hilfe eines Bluttests stellen.

Mit einer sofort einsetzenden biologischen Therapie - z.B. von Heel - kann die lebensbedrohliche Krankheit eingedämmt werden. Innerhalb von 14 Tagen sind 80% der vierbeinigen Patienten wieder fast "die Alten". Die lebenslange Behandlung wird beim Tierarzt begonnen, aber bereits nach einer Woche kann der Katzenbesitzer die Versorgung selbst übernehmen.

Schon bald kehrt die Lebensfreude zurück und Kratzbaum und Plüschmaus finden wieder Beachtung. Mehr zur schonenden biologischen Therapie bei CNI weiß der Tierarzt.

Biologische Therapie kann helfen

Sieben Leben sollen Katzen haben - so kann man es in zahlreichen Überlieferungen nachlesen. Katzen haben ausgezeichnete Augen und einen hoch entwickelten Tastsinn, so dass sie drohende Gefahren sehr früh erfassen können. Zudem hat das Katzenskelett eine extrem flexible Federung und die Gelenke können - unterstützt von den gut gepolsterten Pfoten - selbst Stürze aus großen Höhen abfedern, ohne dass sich die Katze verletzt.

Diese Überlebensfähigkeit hat wohl seit jeher den Aberglauben der sieben Leben genährt. Seit über 3500 Jahren sind Katzen Hausgenossen des Menschen. Heute genießen über sieben Millionen Stubentiger ihr Leben in deutschen Haushalten.

Auch die Katze hat nur ein Leben

Aber sie haben tatsächlich nur ein Leben, das sie zwischen 15 und 20 Jahre lang mit ihrem "Dosenöffner" Herrchen oder Frauchen teilen. Trotz dieser hohen Lebenserwartung, beginnt für die Samtpfoten das Seniorenalter um das siebente Lebensjahr und es ist dann an der Zeit, dass der Tierarzt jedes Jahr einen "Seniorencheck" durchführt, damit mögliche Erkrankungen frühzeitig erkannt und behandelt werden können.

Chronische Niereninsuffizienz

Da etwa ein Drittel der Katzensenioren an einer fortschreitenden, chronischen Niereninsuffizienz leidet, wird hier besonders genau untersucht. Ein Bluttest zeigt, in welchem Zustand sich die wichtigen Organe befinden.

Frühbehandlung kann Leben retten

Die Früherkennung ist deshalb so wichtig, damit die Krankheit schnell behandelt werden kann. Denn nur so kann das Katzenleben erhalten bzw. gerettet werden.

Treten bereits erste Krankheitszeichen auf, die noch dazu auch auf andere Erkrankungen hinweisen können, sind meist schon 65% bis 75% des Nierengewebes zerstört. Symptome wie Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, stumpfes Fell, vermehrtes Trinken, Bewegungsunlust und Erbrechen sollten in jedem Fall Anlass für einen Tierarztbesuch sein, um die Ursache abzuklären.

Biologische Therapie bringt deutliche Besserung

Lautet die Diagnose chronische Niereninsuffizienz, ist meist eine lebenslange Dauertherapie erforderlich. Bewährt hat sich hier beispielsweise die biologische Therapie von Heel, die gleichermaßen wirksam und schonend ist.

Schon in den ersten zwei Behandlungswochen zeigen 80% der Katzen eine deutliche Besserung des Allgemeinbefindens: Sie haben wieder Appetit, das Körpergewicht bleibt stabil bzw. es steigt sogar wieder etwas an und sie zeigen wieder ihr vertrautes Verhalten.

Dieses erfreuliche Ergebnis zeigte eine Praxisstudie "Ergebnisse zur chronischen Niereninsuffizienz der Katze bei biologischer Behandlung", die 2005/2006 von Annemarie und Fritz Eichentopf durchgeführt und veröffentlicht wurde (Biologische Tiermedizin Heft 2, Juli 2006).

Auch eine Studie aus dem Jahre 2004 berichtete über ähnlich gute Ergebnisse "Behandlungsmöglichkeiten der chronischen Niereninsuffizienz der Katze mit biologischen Mitteln (veröffentlicht in Kleintiermedizin Mai/Juni 2004). Bei 50% der biologisch behandelten Katzen konnte man auch noch nach mehreren Monaten, zum Teil nach über zweieinhalb Jahren ein stabiles, gutes Allgemeinbefinden feststellen.

Die Therapie: erst beim Tierarzt, dann zu Hause

Die biologische Behandlung beginnt in der Regel mit einer zweitägigen stationären Dauerinfusion beim Tierarzt. Danach werden täglich Spritzen verabreicht. Aber schon ab der dritten Woche kann der Katzenbesitzer die flüssigen, biologischen Mittel alle zwei Tage selbst ins Katzenmaul verabreichen.

Ab der achten Woche ist das meist nur noch einmal wöchentlich erforderlich. Wer mehr wissen will über die biologische Therapie der chronischen Niereninsuffizienz, kann sich an seinen Tierarzt wenden. Auch bei Heel kann man telefonischen Rat einholen unter 07221-50 11 53.

Dank der Früherkennung und der erfolgreichen biologischen Therapie ist es möglich, dass Timmy und Susi noch viele gemeinsame Jahre Spaß mit ihrem "Dosenöffner" genießen können.

 

Weitere Nachrichten

Chronische Niereninsuffizienz bei Katzen

Die chronische Niereninsuffizienz stellt nicht nur eine der häufigsten Erkrankungen bei Katzen dar, sondern ist auch die häufigste Todesursache bei Katzen im fortgeschrittenen Alter

[15.09.2013]   mehr »

Anzeichen einer Chronischen Niereninsuffizienz

Die chronische Niereninsuffizienz (CNI) ist eine langsam voranschreitende, dafür aber eine umso tückischere Erkrankung der Niere

[26.07.2013]   mehr »

Chronischen Niereninsuffizienz: Aufklärung mit Garfield

Bayer informiert über Nierenerkrankungen bei älteren Katzen

[23.06.2011]   mehr »

Die Niereninsuffizienz bei der Katze – ein Wettlauf gegen die Zeit!

Die chronische Niereninsuffizienz ist eine häufige Erkrankung bei der Katze. Die Symptome sind für den Tierbesitzer meist sehr unspezifisch, wie schlechtes Erscheinungsbild, allgemeine Mattheit und Schwäche, wenig bis keinen Appetit, vermehrtes Trinken und Harnabsatz

[11.05.2009]   mehr »

Neu von Bayer: Renalzin

Chronische Niereninsuffizienz (CNI) bei Katzen ist eine heimtückische Krankheit, an der etwa 10% der Katzen über 7 Jahren und jede dritte Katze über 15 Jahren leidet

[12.09.2008]   mehr »

Neue Diäten erleichtern die Behandlung nierenkranker Katzen

Das Management chronischer Niereninsuffizienz (CNI) bei der Katze wird ab Mitte Februar dank mehrerer Produktinnovationen von ROYAL CANIN deutlich vereinfacht

[11.02.2008]   mehr »


Suchen
Schnellsuche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:


Newsletter
Gratis abonnieren
Immer informiert sein!
Unser Newsletter bietet alle Informationen.
Bitte geben Sie Ihre eMail-Adresse ein:



© 2016 katze-und-du.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction

Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...