ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
Top News der Katzenwelt
News aus der Welt der Katzen
Katzen Meldungen
Kurzmeldungen aus der Welt der Katzen
Katze & Du auf Facebook
Besuchen Sie Katze & Du auf Facebook und liken Sie uns
Katzen-Community
Das Netzwerk von "Katze & Du"
Geschichte Katzen
Wie der Mensch auf die Katze kam
Katzen-Rassen
Alle Rassen, alle Infos
Katzen-Ausstellungen
Katzenausstellungen und Haustiermessen in Österreich
Züchterverzeichnis
Verzeichnis der Katzenzüchter in Österreich
Katzen-Züchterportal
Vereine, Kittenvergabe, Verzeichnis
Katzen-Zeitschriften
Lesestoff für Katzen-Freunde
Katzen-Buch
Katzenbücher, Kalender, Software
Katzenhaltung
Leben mit Katzen, Verhalten
Katzen-Biologie: Tip-to-Tail
So "funktioniert" die Katze
Katzennahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Pflege und Hygiene
Katzenstreu, Fellpflege, Parasitenschutz
Zubehör
Kratzbäume, Spielsachen
Zoofachhandel
Aktionen, Angebote, Neuigkeiten
Katzenmedizin
Krankheiten, Diäten, Alternativen
Tierärzte in Österreich
Spezialisten in Österreich
Verhalten der Katzen
Was man beachten muß
Katzensitter und Katzenpensionen
Katzensitter und Katzenpensionen
Katzen-Fotos
Ihre Katze im Bild
Katzen-Portraits
Zeichnungen und Gemälde
Tierenergetiker
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierkinesiologie in Österreich
Neuigkeiten, Ausbildung und Anbieter
Tierkommunikation in Österreich
Verzeichnis und Neuigkeiten
Astrologie für Katzen
Horoskope für Katzen
Tier-Versicherung
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierbestattung
Abschied vom Tier
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Tierschutz in Österreich
Tierheime - entlaufene und gefundene Tiere
Geschenktipps
Geschenke für Katzenfreunde
Literatur
Geschichten aus der Welt der Katzen
Katzenlexikon
Suchbegriffe rund um die Katzen
Neu auf Katze & Du
Alle Nachrichten aus der Katzenwelt
Werbung auf Katze & Du
Sie möchten Ihre Website, Ihre Produkte oder Ihr Unternehmen auf Katze & Du bewerben?


Sie sind hier: » Startseite» Österreich» Katzenmedizin» Infektionskrankheiten» Tollwut bei Katzen

Richtlinien zur Vorbeugung und Behandlung der Tollwut bei der Katze

Tollwut kann auch Katzen töten - Eine vermeidbare Todesursache bei Mensch und Tier

Anlässlich des Welttollwuttages, der am 28. September abgehalten wurde, veröffentlicht das Europäische Expertengremium für Katzenkrankheiten (ABCD) die ersten europäischen Richtlinien zur Vorbeugung und Behandlung der Tollwut bei der Katze.

Tollwut ist eine durch Viren ausgelöste Infektionskrankheit, die das Nervensystem befällt und tödlich endet. Das Virus wird mit dem Speichel ausgeschieden und die Übertragung auf Menschen und Tiere erfolgt in der Regel durch den Biss eines infizierten Tieres.

Sobald sich die Symptome entwickelt haben, endet die Tollwut nach akutem Verlauf fast immer tödlich, und zwar sowohl bei Tieren wie auch beim Menschen.

Die Tollwut kommt weltweit vor und gilt als eine der ältesten und am meisten gefürchteten Krankheiten bei Mensch und Tier. Im Laufe der vergangenen Jahre ist es dank der Impfprogramme für Füchse gelungen, die Tollwut in weiten Regionen Europas auszumerzen. Tollwutinfizierte Tiere stellen die einzige Quelle für die Verbreitung dieses Virus dar.

Jede plötzliche Verhaltensänderung ist verdächtig

Die meisten klinischen Symptome beziehen sich auf die virusinduzierten Störungen von Zentralnervensystem und peripherem Nervensystem, in deren Folge es zu drastischen Verhaltens- und Wesensveränderungen wie Nervosität, Aggression, Ruhelosigkeit und Ataxie kommen kann.

„Jedes plötzliche und unerklärliche aggressive Verhalten einer Katze muss sofort als höchst verdächtig betrachtet werden“, bestätigt Tadeusz Frymus, ABCD-Mitglied und Leiter der Abteilung für Infektionskrankheiten und Epidemiologie an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Warschau. „Normale, gesunde Katzen verhalten sich Menschen gegenüber niemals grundlos aggressiv.“

Ein Verdacht auf Tollwut besteht nicht nur dann, wenn sich in der Vorgeschichte ein Hinweis auf einen Biss durch ein anderes Tier bzw. auf eine Virusexposition findet, sondern auch dann, wenn ein nicht-geimpftes Tier Kontakt mit potenziell infizierten, wildlebenden Tieren (einschließlich Fledermäusen) gehabt haben kann.

Impfung kann Leben retten

Die gute Nachricht ist, dass man der Tollwuterkrankung vorbeugen kann. Die Tollwutimpfung erzeugt, wie sich gezeigt hat, bereits nach der ersten Vakzinierung eine protektive Immunantwort. „Die derzeit verfügbaren inaktivierten Impfstoffe sind sicher und sehr wirksam. Sie erzeugen eine hervorragende Immunität, die oft länger als ein Jahr andauert“, erklärt Prof. Frymus und fügt hinzu, dass „in Ländern oder Regionen, in denen die Tollwut endemisch ist, jede Katze mit Freigang gegen Tollwut geimpft sein sollte“.

„Obwohl die derzeitigen Impfstoffe hoch wirksam sind, werden derzeit in Europa neue Ansätze für die Tollwutimpfung wie z. B. die Immunisierung mit rekombinanten Lebendvektoren erwogen“, kündigt Jean-Christophe Thibault, Wissenschaftlicher und Technischer Leiter für Biologika bei Merial an. „Diese Technologie weist gegenüber den herkömmlichen Vakzinen vielversprechende Vorteile auf.

Sie ist nicht nur sicher und wirksam, sondern macht auch den Umgang mit dem Virus im Rahmen des Herstellungsprozesses überflüssig. Zudem erzeugt der Impfstoff an der Injektionsstelle deutlich geringere Entzündungsreaktionen, da keinerlei Hilfsstoffe enthalten sind.“

Keine Todesimporte

Ungeimpfte Katzen und Hunde können durch Kontakt mit tollwütigen Wildtieren infiziert werden. Diese Fälle sind in Westeuropa allerdings selten. Die Spuren der neuesten Fälle ließen sich auf illegale Importe von infizierten Kleintieren aus tollwutendemischen Regionen Afrikas zurückverfolgen.

ABCD richtet daher an alle Tierärzte den dringenden Aufruf, besonders genau auf mögliche Symptome bei Katzen und Hunden zu achten, auch in tollwutfreien Gebieten.

Ausführlichere Informationen und Downloads des vollständigen Textes der ABCD-Richtlinien über die Tollwutinfektion erhalten Sie unter www.abcd-vets.org. Diese Richtlinien enthalten auch Empfehlungen für Katzen, die in Katzenzuchten leben oder mit Kortikosteroiden behandelt werden.

Die Richtlinien zur Tollwutinfektion wurden im Rahmen des 9. Treffens des ABCD, das von 18. bis 20. Juni 2008 in Uppsala (Schweden) stattfand, beschlossen. Bei diesem Treffen wurde auch das Thema der FIP bei Katzen erörtert; entsprechende Richtlinien dazu sind in Ausarbeitung.

 

Weitere Meldungen zur Tollwut bei der Katze

Neuer Impfstoff gegen Tollwut

Statt bis zu sechs Mal muss in Zukunft vielleicht nur noch einmal geimpft werden

[04.01.2010]   mehr »

Buchtipps zur Katzengesundheit

Das Katzengesundheits-Buch

Krankheiten vermeiden und das Immunsystem stärken mit einer gesunden Katzenernährung ohne körperliche und seelische Belastungen - von Kirsten Schulitz

[17.10.2015]   mehr »

Katzensenior - alte Katze

Probleme erkennen, das Lebensumfeld bereichern, für Wohlbefinden sorgen - von Sabine Ruthenfranz

[11.07.2015]   mehr »

Wegweiser Katzenfutter: Artgerechte Nahrung für Stubentiger

Der Wegweiser durch den Futterdschungel: Dieses Buch bietet sowohl frischgebackenen als auch langjährigen Katzenhaltern eine Entscheidungshilfe auf der Grundlage sorgfältig recherchierter Fakten - von Lena Landwerth

[11.07.2015]   mehr »

Tierarzttraining für Katzen: Einfühlsam und spielerisch zu mehr Gelassenheit

Mit der Katze zum Tierarzt? Für viele Katzenhalter beginnt der Stress bereits beim bloßen Gedanken daran

[12.01.2015]   mehr »

Burn-out bei Katzen

Trend oder traurige Wahrheit - von Angelika Hischenhuber

[10.11.2014]   mehr »


Suchen
Schnellsuche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:


Newsletter
Gratis abonnieren
Immer informiert sein!
Unser Newsletter bietet alle Informationen.
Bitte geben Sie Ihre eMail-Adresse ein:



© 2016 katze-und-du.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction

Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...