ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
Top News der Katzenwelt
News aus der Welt der Katzen
Katzen Meldungen
Kurzmeldungen aus der Welt der Katzen
Katze & Du auf Facebook
Besuchen Sie Katze & Du auf Facebook und liken Sie uns
Katzen-Community
Das Netzwerk von "Katze & Du"
Geschichte Katzen
Wie der Mensch auf die Katze kam
Katzen-Rassen
Alle Rassen, alle Infos
Katzen-Ausstellungen
Katzenausstellungen und Haustiermessen in Österreich
Züchterverzeichnis
Verzeichnis der Katzenzüchter in Österreich
Katzen-Züchterportal
Vereine, Kittenvergabe, Verzeichnis
Katzen-Zeitschriften
Lesestoff für Katzen-Freunde
Katzen-Buch
Katzenbücher, Kalender, Software
Katzenhaltung
Leben mit Katzen, Verhalten
Katzen-Biologie: Tip-to-Tail
So "funktioniert" die Katze
Katzennahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Pflege und Hygiene
Katzenstreu, Fellpflege, Parasitenschutz
Zubehör
Kratzbäume, Spielsachen
Zoofachhandel
Aktionen, Angebote, Neuigkeiten
Katzenmedizin
Krankheiten, Diäten, Alternativen
Tierärzte in Österreich
Spezialisten in Österreich
Verhalten der Katzen
Was man beachten muß
Katzensitter und Katzenpensionen
Katzensitter und Katzenpensionen
Katzen-Fotos
Ihre Katze im Bild
Katzen-Portraits
Zeichnungen und Gemälde
Tierenergetiker
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierkinesiologie in Österreich
Neuigkeiten, Ausbildung und Anbieter
Tierkommunikation in Österreich
Verzeichnis und Neuigkeiten
Astrologie für Katzen
Horoskope für Katzen
Tier-Versicherung
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierbestattung
Abschied vom Tier
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Tierschutz in Österreich
Tierheime - entlaufene und gefundene Tiere
Geschenktipps
Geschenke für Katzenfreunde
Literatur
Geschichten aus der Welt der Katzen
Katzenlexikon
Suchbegriffe rund um die Katzen
Neu auf Katze & Du
Alle Nachrichten aus der Katzenwelt
Werbung auf Katze & Du
Sie möchten Ihre Website, Ihre Produkte oder Ihr Unternehmen auf Katze & Du bewerben?


Sie sind hier: » Startseite» Österreich» Katzenmedizin» Infektionskrankheiten» Leukose

Vorbeugung und Behandlung von FeLV

ABCD empfiehlt FeLV-Tests vor der Impfung, die jedoch „vorsichtig interpretiert werden müssen“

Das Europäische Expertengremium für Katzenkrankheiten (ABCD) veröffentlichte im Dezember 2007 die ersten europäischen Richtlinien zur Vorbeugung und Behandlung der felinen Leukämievirusinfektion (FeLV).

Das FeLV tritt weltweit auf und wird hauptsächlich durch engen, „freundlichen“ Kontakt, wie zum Beispiel bei gegenseitiger Fellpflege und Verwendung desselben Fressnapfs übertragen, obwohl eine Ansteckung auch durch Beißen erfolgen kann.

Die Prävalenz der Infektion ist in den meisten europäischen Ländern niedrig (ca. 1 % oder niedriger), obwohl sie in manchen Regionen 20 % überschreitet.

Jungkatzen sind besonders gefährdet

Risikofaktoren sind u. a. ein niedriges Alter, eine hohe Populationsdichte (Katzenpensionen, Tierheime und Mehrkatzenhaushalte), Zugang zum Freien (Kontakt mit infizierten Katzen) und eine hohe regionale Prävalenz der Infektion.

„Ein gesundes Immunsystem könnte die Infektion überstehen, aber in Mehrkatzenhaushalten kann eine von drei Katzen persistent virämisch werden“, erklärte Professor Hans Lutz (Veterinärmedizinische Fakultät Zürich), ABCD-Mitglied und international anerkannter Experte für feline Retroviren.

„Das könnte zu verschiedenen klinischen Symptomen führen, wobei Immunsuppression, Anämie und Lymphome die häufigsten darstellen. Die meisten dieser Katzen sterben innerhalb von zwei Jahren nach Diagnosestellung.“ Jungkatzen sind besonders gefährdet, da sich eine Resistenz erst mit fortschreitendem Alter entwickelt.

Impfung: Nur bei gefährdeten Katzen

FeLV-Impfstoffe sind die einzigen Vakzine gegen Retroviren, die es heutzutage in Europa gibt, denn selbst in der Humanmedizin stehen keine Impfstoffe gegen Retroviren zur Verfügung. Eine Impfung wird bei gefährdeten Katzen empfohlen, besonders bei jungen Katzen, die Freigänger sind und Kontakt mit anderen Katzen in Gebieten mit hoher FeLV-Prävalenz haben.

Katzenwelpen sollten im Alter von 9 und 12 Wochen grundimmunisiert werden, gefolgt von jährlichen Wiederholungsimpfungen. In Anbetracht der geringeren Empfänglichkeit älterer Katzen empfiehlt das ABCD, Auffrischungsimpfungen bei Katzen die älter als drei Jahre sind, nur alle zwei bis drei Jahre vorzunehmen, und auch nur dann, wenn die Katzen besonders gefährdet sind.

Testung vor Impfung: Ergebnisse vorsichtig interpretieren

Bei unbekannter Vorgeschichte, sollte die Katze vor der Impfung auf das Vorhandensein von FeLV-Antigen im Blut getestet werden, da die Impfung einer virämischen Katze keinen Nutzen hat. Positive Ergebnisse praxisüblicher Tests sollten vorsichtig interpretiert werden, besonders bei klinisch gesunden Katzen in Gebieten mit niedriger Prävalenz.

Die Möglichkeit eines falsch positiven Ergebnisses ist umso höher je niedriger die regionale Prävalenz ist. Aus diesem Grund empfiehlt das ABCD ein unerwartet positives Ergebnis einer klinisch gesunden Katze immer in einem zuverlässigen Labor mittels Provirus PCR bestätigen zu lassen.

Weiterhin könnte ein richtig positives Ergebnis auf eine transiente Virämie hinweisen. Eine solche vorübergehende Virämie tritt bei ca. 30-40 % der Katzen auf, die im Allgemeinen keine FeLV-assoziierte Erkrankung entwickeln.

Behandlung FeLV-infizierter Katzen

Persistent virämische FeLV-infizierte Katzen müssen isoliert gehalten werden, um eine Übertragung auf andere Katzen zu verhindern. Zu ihrer eigenen Sicherheit sollten FeLV-infizierte Katzen von anderen Katzen mit ansteckenden Krankheiten ferngehalten werden, und regelmäßig klinisch untersucht werden.

Ebenfalls sollte ein großes Blutbild, inkl. Serumelektrolyte sowie eine Harnuntersuchung durchgeführt werden. Eine Behandlung von kranken, virämischen Katzen mit felinem Omega-Interferon bewirkte eine Verbesserung der klinischen Symptome und verlängerte die Überlebenszeit, auch wenn die Virämie dadurch nicht ‚geheilt’ werden konnte.

Ausführlichere Informationen und Downloads des vollständigen Textes der ABCD-Richtlinien über die FeLV-Infektion erhalten Sie unter www.abcd-vets.org. Diese Richtlinien enthalten auch Empfehlungen für Katzen die in Katzenzuchten leben oder mit Kortikosteroiden behandelt werden.

Die Richtlinien zur FeLV-Infektion wurden im Rahmen des 6. Treffens des ABCD vom 24. bis 26. Oktober 2007 in München beschlossen. Bei diesem Treffen wurde auch über die FIV-Infektion und Tollwut gesprochen, für die entsprechende Richtlinien zurzeit in Ausarbeitung sind.

www.abcd-vets.org

Suchen
Schnellsuche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:


Newsletter
Gratis abonnieren
Immer informiert sein!
Unser Newsletter bietet alle Informationen.
Bitte geben Sie Ihre eMail-Adresse ein:



© 2016 katze-und-du.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction

Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...